startseite       proklamieren       manifest       wie_es_geht       impressum                                                                          english / italiano


"Ich bin nicht einverstanden mit dem, was Sie sagen, aber ich werde mich mit aller Konsequenz dafür einsetzen, dass Sie es sagen dürfen." Voltaire

#1 Dies ist ein virtueller Raum der absoluten Redefreiheit. Hier wird jedem die Möglichkeit gewährt, seine Meinung gleichberechtigt zu proklamieren, unabhängig davon, was ihr Inhalt ist. Damit stelle ich mich gegen die empörende Heuchelei unserer selbstgerechten Gesellschaft, die es bevorzugt Gesetze gegen Brutalität und Ignoranz zu verabschieden, anstatt die (bestehenden) Mitteln für sich selbst zu nutzen, um mit diesen gegen Brutalität und Ignoranz anzukämpfen. Im Gegensatz dazu denke ich, dass die einzige mögliche Auseinandersetzung mit jeder Art von Freiheit eine libertäre ist, die nur dann wahrgenommen werden kann, wenn alle diese Freiheit miteinander teilen. Deswegen erkenne ich mit dieser Internetseite die Freiheit jedes Einzelnen und die damit verbundene eigene Verantwortlichkeit an, die persönliche Meinung auszudrücken und zu veröffentlichen.

#2 Die Anerkennung dieser absoluten Freiheit der Rede beinhaltet nicht das gegenseitige Einverständnis und die Akzeptanz aller Meinungen. Ich gehe davon aus, dass innerhalb absoluter Freiheit Meinungen, die Verachtung für andere Menschen und deren Freiheit implizieren (wie Rassismus, Xenophobie, Sexismus, Homophobie, Antisemitismus, Revisionismus, Sadismus, Pädophilie und generell Hass), nicht die Anerkennung erreichen, die sie durch Kontroverse, Missachtungen oder Zensur bekommen. Mir ist bewusst, dass unmenschliche anti-libertäre Ideen als Ausdruck verwundeter Sensibilität, nicht durch eine Limitierung der Freiheit ausgerottet werden können. Die beste Lösung für diesen Missstand ist es, eine Situation zu kreieren, die diesen Zustand behandeln kann. Verbote provozieren Gesetzesüberschreitungen. Daher denke ich, dass sich die Absurdität bestimmter Meinungen durch das Gewähren der absoluten Meinungsfreiheit zeigen wird, gerade durch ihre inkonsistente Formulierung, die Anwendung und den Missbrauch der absoluten Meinungsfreiheit. Die Aufhebung der absoluten Freiheit wird so unmöglich.

#3 Diffamierung, Geringschätzung und Angriffe zeigen die verwundete Sensibilität der Verursacher. Menschen, die aufrichtig, authentisch und offen sind, sollten keine Angst vor Kritik haben, da Worte nur jene Menschen verletzen können, die sich durch Unehrlichkeit künstlich aufblasen. Sie können Ironie, Beleidigungen und Lob gleichgültig gegenüberstehen. Ich möchte, dass alles gesagt wird und nichts verborgen oder ungesagt bleibt. Deswegen ziehe ich Offenheit, Kritik, Humor und Selbstironie vor.

#4 Bis jetzt wurde die freie Äußerung von Meinungen und Ideen durch vorherrschende Ideologien und Normierungen bekämpft. Die Praxis der Meinungsfreiheit führt heutzutage durch technologische Entwicklungen in Werbung, Propaganda, Kommunikation, zu Massenmanipulationen und der Spektakularisierung der persönlichen Erfahrung, die das Individuum zu einem mutlosen Bewusstsein und verarmten, selbstzensierten Gedanken bringen. Mit dieser Internetseite stelle ich mich gegen diese pervertierte und minderwertige Verwendung der Meinungsfreiheit. Um die etablierten Mächte aufrecht zu erhalten, werden Menschen als blind und unmündig behandelt und durch die Herrschaft des Entertainments, des Geldfetischismus und durch die räuberische Wirtschaft von der Misere abgelenkt. So versucht die Autorität Gedanken und Meinungen zu einem ewigen und spektakularisierten Kampf zwischen Gut und Böse zu schmälern. Ich glaube der Moment ist gekommen alle formalen Freiheiten zu ersetzen, zugunsten einer authentischen Freiheit, die ehrlich und gleich für alle ist.

#5 Menschen wurden zu lange konditioniert, gewaltsam geleitet, korrigiert, beherrscht und kontrolliert. Aus diesem Grund, ist es für viele schwer sich gesellschaftliche Veränderungen vorzustellen, die sich von bisher etablierten und erlebten Formen der Macht unterscheiden. Ich verstehe den unabhängigen kritischen Gedanken als ein starkes Mittel, um gegen die Krise des entmutigenden Bewusstseins und gegen jede Form des absoluten und vorgefertigten Gedankens (ob religiöser, ideologischer oder politischer Art) vorzugehen. Wir kämpfen mit den einzigen möglichen Mitteln, um diese auszurotten: durch selbstständiges Denken, Anerkennung unserer Verantwortung, Aufgabe von komfortabler Abhängigkeit, Entdecken unserer Sehnsüchte und des Lebens, welches wir führen möchten, Erschaffen eines Umfeldes, das Freiheit unterstützt und vor einem Aufstieg der Unmenschlichkeit schützt.

Über Anonymität

Gegenüber einem zwingenden und strafenden System, entwickelt sich die Anonymität als subversive Reaktion. In einem solchen System wird man durch seinen Namen auffindbar, angreifbar und strafbar. Daher biete ich mit meinem Projekt die Möglichkeit, durch Anonymität vor einer Bestrafung zu entfliehen, da sich das Projekt gegen die Illegalität einer jeden Meinung stellt. Wer Anonymität als verantwortungslos kritisiert, zeigt eine Vorstellung vom Individuum und seiner Verantwortlichkeit, die von eben diesem System abhängig ist, in dem man Verantwortung nur im Zusammenhang mit Erreichbarkeit und Strafbarkeit versteht. Meiner Meinung nach führt diese Vorstellung von Verantwortung dazu, dass das Individuum in seinem Tun und Denken von der Angst vor Strafe und von der vorherbestimmten Regel bestimmt wird und nicht von seiner persönlichen Überzeugung und Bewusstsein. Durch das Ablehnen der Abhängigkeit und Bevollmächtigung stelle ich fest, dass jeder selbst verantwortlich für die Veröffentlichung seiner eigenen Meinung ist, selbst wenn er diese anonym im Internet äußert.